Profil

Portrait des Autors Jakob Vicari
Portrait von Wissenschaftsjournalist Jakob Vicari (Foto: Franz Bischoff)

»Vicari glänzt mit Fachkompetenz und der Fähigkeit, sie allgemeinverständlich zu vermitteln – sei es in seinen Texten über seltene Erden oder komplexe Medizinthemen.«

– Jury »Die Journalisten des Jahres 2014«, Medium Magazin

Werdegang

Jakob Vicari studierte Journalistik mit Nebenfach Biologie in München und Genf.  Er ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule mit umfangreicher Reportage-Erfahrung im Wissenschaftsjournalismus.  Im Frühjahr 2014 erschien seine Dissertation »Blätter machen. Bausteine zu einer Theorie journalistischer Komposition« an der Ludwig-Maximilians-Universität München (von Halem, 2014). Er schrieb bislang für Brand Eins, National Geographic Deutschland, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Impulse,  P.M., Die Zeit, taz, Badische Zeitung. Bis Mai 2015 arbeitete er als Wissenschaftsredakteur bei WIRED Germany.

Seitdem entwickelt er das Format der Sensor-Live-Reportage, gefördert vom MIZ Babelsberg und schreibt für Magazine und Onlinemedien.

Auszeichnungen und Förderungen

Die Fachjury des  Journalistenpreis der »Wilden Rabe« zeichnete 2008 seine Wissenschaftsreportage über die  »Große Hufeisennase« aus.

Die Fachjury des »Medienpreis Mittelstand« zeichnete seine Wirtschaftsreportage »Neu verwurstet« 2012 aus.

Mitgründer Pharmabibliothek.de, gefördert durch das Wissenswerte Recherchestipendium 2013

Fellow des VOCER Innovation Medialab 2014, Projekt „Heureka Moments“

Journalisten des Jahres 2014, Medium Magazin, Kategorie: Wssenschaftsjournalisten, 2. Platz

Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2015, 1. Platz Kategorie “Film in den neuen Medien” für die Scroll-Doku “Falcianis SwissLeaks”, deren Autor ich bin.

Wissenschaftsjournalist des Jahres 2015, Medium Magazin

Nannen Preis 2015, nominiert mit Scroll-Doku “Falcianis SwissLeaks”

Journalistische Fortbildungen und Seminare

u.a. bei Dr. Christian Sauer, Harald Martenstein (Die Zeit), Cord Schnibben (Der Spiegel), Matthias Geyer (Der Spiegel), Ariel Hauptmeier (GEO), Markus Feldenkirchen (Der Spiegel) und Henning Sußebach (Die Zeit). Regelmäßige Teilnahme am Reporterworkshop und an der Wissenswerte.